Menü

KvC gewinnt Gründungsspiel

Alljährlich veranstaltet das Hans-Lindner-Institut aus Arnstorf den sehr bekannten und beliebten Existenzgründerwettbewerb für Jugendliche „Ideen machen Schule". Bei diesem Wettbewerb müssen die Teilnehmer ein Unternehmen gründen und einen Businessplan unter Realbedingungen für ihre eigene, fiktive Firma erstellen. So soll vor allem das unternehmerische Denken sowie die Persönlichkeitsbildung der Schüler gefördert werden. Das Besondere an dem Wettbewerb ist, dass die Schüler eine Grundidee so ausarbeiten müssen, dass die Firma eigentlich gegründet werden könnte. In der Staffel 2008/2009 machten sich insgesamt rund 680 Schüler von 41 Schulen in 166 Teams daran, ein möglichst detailliertes Konzept zu erstellen.

 Gründungsspiel 2008/09
In dieser Periode wagten auch drei Schülerteams des Karl-von-Closen Gymnasiums bei diesem Gründungsspiel mitzumischen. Im Oktober 2008 wurde mit den ersten Teamsitzungen begonnen. Von den Anfangs drei Teams blieben wir, die Mitglieder des Teams Closen-Gym, Florian Beisl, Alexander Liebig, Susanne Hammer und Max Beisl aus der 10 Jahrgangsstufe die einzigen verbleibenden. Unser Unternehmen, die „BLH Stahl- und Metallbau GmbH" entwickelt, produziert und vertreibt Schraubfundamente, Aufständerungssysteme für Dach- und Freiflächenphotovoltaikanlagen sowie eine Vielzahl an Stahl- und Metallbausystemen. Betreuungslehrer und immer erster Ansprechpartner war Herr Birchinger. Schritt für Schritt erarbeitete man sich die Kenntnisse, die man für das Gründungskonzept benötigte. Von der genauen Geschäftsidee über die Erforschung des Markts und Wettbewerbs, Planung von Marketing, Vertrieb, Geschäftssystem und Organisation bis hin zur Finanzplanung sowie den Chancen und Risiken. Zur Finanzierung stand ein fiktives Startkapital von 25.000 Euro zur Verfügung. Natürlich wurden wir auch durch zahlreiche externe Partner, 15 an der Zahl, vom Versicherungsmakler und Bänker bis hin zum Vertriebshändler oder Rechtsanwalt tatkräftig unterstützt.
Ende Februar 2009 war es dann soweit: Das Konzept war fertig! Es umfasste 28 Seiten, der Anhang mit den ganzen Informationen externer Partner, rund 100. Unzählige Stunden Arbeit steckten darin und wir waren sichtlich stolz darauf. Doch nun hieß es warten – fast zwei Monate lang. Die Konzepte wurden von einer Expertenjury bewertet, nur die besten drei Teams durften in den Regionalentscheid Dingolfing-Landau/Rottal-Inn ihre Arbeit den Juroren präsentieren. Wir waren eines dieser drei Teams. Also hieß es: Nochmal ran! Man verbrachte abermals Stunden damit, die Präsentation zu erstellen und zu üben. Doch die Mühen sollten sich lohnen. Das Gewinnerteam des Regionalentscheids hieß Closen-Gym. Wir waren im Finale in Mariakirchen, bei den Besten der Besten dabei!
Die Präsentation wurde nochmals überarbeitet und geprobt - dann war es soweit. Am 18. Juni fanden sich die punktbesten Sieger der Regionalentscheide im festlich geschmückten Schloss Mariakirchen ein, um, unter Anwesenheit der Unternehmerfamilie Lindner, das beste Team zu küren. Die Konkurrenz war hart, doch zum Schluss konnten wir uns, dank unserer sehr guten Präsentation und des perfekten Konzeptes, gegenüber der Konkurrenz durchsetzen.
Somit haben wir, bei unserer ersten Teilnahme und bei der ersten Teilnahme von Herrn Birchinger, den ersten Sieg des Karl-von-Closen Gymnasiums bei dieser Veranstaltung errungen.

Max Beisl

Hier finden Sie die Präsentation (als pdf-Datei), die der Jury vorgestellt wurde.

Zuletzt aktualisiert am Freitag, 26. August 2011 21:17

Logo RfM

Werbung im Jahresbericht

Sie haben Interesse im nächsten Jahresbericht unserer Schule eine Werbeanzeige zu schalten?

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unser

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Adresse/ Kontakt

Ultimate Browsers SupportKarl-von-Closen-Gymnasium
Gerner Allee 1
84307 Eggenfelden
Tel.: (08721) 126200
Fax: (08721) 126228

Alle Kontaktdaten ...

Lage und Anfahrt

Anfahrt zum KvCEggenfelden ist über die B388 von Vilsbiburg bzw. Pfarrkirchen leicht zu erreichen.

Lesen Sie weiter ...

Go to top